Archive für Beiträge mit Schlagwort: Bildung

klingelbrett_klein_305dpi-74f66Es gibt Seiten im Internet, die sind einfach nur liebevoll gemacht und finden doch niemals oder eher Selten Erwähnung. Eine dieser Seiten für Kids wurde von Unicef erstellt und heißt Unicef for Kids.

http://www.unicef.de/kids/basisfilm.php?startscreen=

Kinder lernen dort sehr viel über Kinderrechte und wie schon Kinder tätig werden können. Die Seite ist absolut Kindersicher und nur zu empfehlen.

http://www.younicef.de/

hingegen richtet sich schon an etwas ältere Kids so ab 16 und ist so gut, dass sie nicht ungesehen bleiben darf. Es ist traurig, dass man oft gar nicht weiß, was sich so alles versteckt in den Weiten des Netzmeeres und dass man eher beim stöbern darüber fällt als auf die Idee zu kommen direkt danach zu suchen.

Aber auch die Politik versucht für Kinder interessante Seiten zu erstellen und deshalb hier der Link zu den Kuppelguckern:

http://www.kuppelkucker.de/index.php/Entdecke/Index

das Schöne an den meisten dieser Seiten ist, dass Kinder dort nicht nur lesen müssen, nein, sie dürfen es sich anhören und auf den Seiten sind oft auch geniale kleine Spiele versteckt.

Auch hier gibt es wieder etwas für schon ältere Jahrgänge unter

http://www.mitmischen.de/index.php/

wie zum Beispiel die Beschreibung eines Mehrgenerationenhauses.
Alle diese Seiten sind so interessant, dass Eltern auch viel Freude daran haben, denn auch sie wissen garantiert nicht alles, was ihr Nachwuchs hier spielerisch vermittelt bekommt.

So bietet sich auch einmal ein Besuch bei den “Sowiesos” an:

http://www.sowieso.de/zeitung/

einer Zeitung bei der die Kinder die Reporter sind! Dort wird Kids nicht nur das Handwerk erklärt sondern auch das Schreiben vermittelt.

Kindersache ist die Kinderseite des Deutschen Kinderschutzbundes und unter:

http://menschenzeitung.de/www.dksb.de
zu finden.

Auch sehr informativ gemacht die Greenpeace-Seite für Kids-Greenpeace4Kids:

http://www.greenpeace4kids.de/

©denise-a. langner-urso

Dank an Netzwerkpartner menschenzeitung.de .

Advertisements

default

von menschenzeitung.de
Vielen Dank!

Wenn etwas wütend macht, dann die tägliche Verletzung der Menschenwürde an der auch die Dekra wie ToysCompany beteiligt sind. Unternehmen, die gar nicht mehr wissen wollen, wie man Arbeitnehmer fair behandelt, die nie von Mindestlöhnen gehört haben. Unternehmer, die ansonsten einfach den Betrieb einstellen würden, obwohl wir die längste Wochenarbeitszeit nach Rumänien haben, obwohl die Sozialleistungen schlechter sind als je zuvor, obwohl die Löhne ständig sinken, sie machen wie beschrieben 30% mehr gewinn als in Vorjahren.

Das hämischste daran die Aussagen der Arbeitgeber und Agenturen- und wenn es nichts zu tun gibt, dann sitzen die Menschen stundenlang herum.

So darf es nicht weiter gehen. Weder Merkel noch eine große Koalition werden das ändern! Man muß genau überlegen, ob man hier noch überleben kann, wenn das was heute regiert oder auch nur Teile davon so weiter machen dürfen…

Wer eine der beiden Parteien wählt ist schuld am Elend anderer, am Elend der eigenen Kinder und Enkel! So weiter wie gezeigt, davon müssen wir weg, zu Mindestlöhnen und besseren Arbeitnehmerrechten nicht zum schlechteren oder auch nur gleichen!

Was lernen wir- die wichtigste Qualifizierungsmaßnahme in Deutschland-Puzzlelegerei und Stricken muss beherrscht werden-pfui Teufel, wo will man sich damit je bewerben, welche Verar….!

ARD-exklusiv: Die Armutsindustrie (WDR) 1/3

ARD-exclusiv: Die Armutsindustrie [2/3]

ARD-exklusiv: Die Armutsindustrie (WDR) 3/3

es lohnt sich zu sehen, wie Menschen hier in Deutschland täglich mißbraucht und gedemütigt werden. Erst ansehen, dann wählen…

©denise-a. langner-urso

Als Vater von mehreren Kinder, interessiere ich mich selbstverständlich für die weitere Entwicklung meiner Kids. Unteranderem ist das Milieu in dem sie sich bewegen und in Zukunft eventuell bewegen werden, für mich von interesse. Dazu gehört auch das Thema Jugendkriminalität.
Ich habe hier kurz und prägnant ein paar Fakten zusammen gestellt. die als Anhaltspunkte für weitere Gedankenansätze dienen können.

Als sicher gilt, dass die Fälle mit schwerer Körperverletzung im Jugendbereich ansteigend sind.

Aber und es ist ein großes aber, bereiten nur 5% der aller Jugendlichen juristische Probleme und davon ein noch kleinerer Teil begeht Straftaten. Das lässt mich als Vater aufatmen. Was sich halt in den letzten Jahren geändert hat ist, dass mehr Konflikte zur Polizei getragen werden.

Warum werden mehr Taten von schwerer Körperverletzung begangen?

Argumente sind, dass in der Gesellschaft mehr Gewalt eingesetzt wird. Mehr Konkurrenzdruck, mehr schwindende Chancen vor allem bei Jugendlichen. Ellbogenmentalität ist mittlerweile weit verbreitet.

Jugendgewalt hat hauptsächlich soziale und schulische Ursachen Also sollte man dort auch ansetzen.

2008 sank die Zahl der begangen Straftaten durch Kinder (unter 14) um 2,2% auf 3.041 Fälle. In der Gruppe der 14 bis 18 Jährigen sank sie um 2,4% auf 7.795. Bei ausländischen Jugendlichen ist ein Rückgang um 2,4% zu verbuchen.

Es ist bewiesen, dass Bildung gegen Jugendkriminalität vorbeugend hilft.

Bereits in Grundschulen wird intensiver Gewaltächtung und Respekt vor dem Anderen vermittelt. Auch das Bild vom gewalttätigen Migrantenjungen ist überzeichnet, ihre Straftaten werden halt öfters angezeigt als die von deutschen Jugendlichen.
Beispiel Hannover: Hier stieg der Anteil der Türken an Klassen von Realschulen und Gymnasien von 50% auf 70%. Die Quote der Mehrfachtäter unter ihnen hat sich parallel halbiert.Natürlich wer zuhause Gewalt vermittelt bekommt, gibt dies auch meist in der Schule weiter. Leider tritt dies vermehrt in patriarch geführten Familien auf. Dieser Effekt potenziert sich an Hauptschulen. Das liegt daran, dass deutsche Schüler vielerorts in der Minderheit sind. Geradezu prädestiniert scheinen für eine bessere Integration von Migranten Gesamtschulen zu sein. Hier wird das soziale Verhalten verstärkt geübt, sowie dass das gegenseite Kennenlernen und das Respektieren.

Wer zuhause kein soziales Verhalten lernt, hat nur noch in der Schule die Möglichkeit die Chance dies zu lernen und zu korrigieren.

Damit kann man potenzielle Gewalttäter auffangen. Später wäre der Aufwand wesentlich größer, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Woran außer an Gewaltpräventation gearbeitet werden sollte an Schulen, ist die enorme Ausländerfeindlichkeit.

Fazit: Bildung hilft auch gegen Gewalt. Ist die Gewalt geringer, profitiert die Bildung und damit die Gesellschaft.
Das ist gut für unsere Demokratie.

Mülltonne

Es gibt Dinge, die werde ich niemals verstehen.

Wahrscheinlich, weil ich zu naiv bin. Alle Menschen haben die gleichen Grundbedürfnisse. Trotzdem versuchen Menschen anderen Menschen immer wieder ihre politische oder religiösen Überzeugungen aufzuzwingen.

Natürlich, es sind Charakterzüge, die einen Menschen zwingen dies zu tun. Der Lauf der Menschheitsgeschichte ist ja schon lang genug, dass man keine Erfahrungswerte bezüglich der Aufdrängung von gewissen Thesen hätte. Also können es ja nur rein persönliche Gründe sein.

Wenn ich nur daran denke, dass Menschen getötet werden, Völker ausgemerzt und Frauen vergewaltigt werden nur um ihnen irgendwelche Meinungen oder religiöse Überzeugungen aufzuzwingen, wird es mir übel. Es ist überall in der Natur so, dass alles versucht zu überleben und zu leben. Alleine der Mensch besitzt die Fähigkeit Kraft seines Denkens, perfidere Strategien und besser Vernichtungswaffen zu entwickeln als alles in der Natur. Mich wundert es, dass wir uns noch nicht selbst aus der Geschichte befördert haben. Jeder will besser sein als der Andere, mehr haben als der Andere. Die Bildung und der IQ scheinen hier keine gegenteilige Rolle zu spielen.

Die Evolution hat mit dem Menschen einen Fehler begangen und scheint es nicht revidieren zu wollen. Eigentlich, gehören wir in die Mülltonne der Evolution. Aber wir Menschen, werden das schon irgendwann regeln.

Obwohl Atheist, denke ich in solchen Momenten wie jetzt, dass der Mensch Götter hat. Eine ganze Menge Götter. Zum Beispiel Geld, das Streben nach mehr davon, Machtbesessenheit usw. All die Dinge, die von Religionen angeprangert werden. Von denjenigen, die ein Glauben als die Wahrheit lehren und nicht ein Wissen. Alle besitzen sie ihrer Meinung nach die alleinige Wahrheit und fühlen sich daher den Rest der Menscheit überlegen. Eigentlich paradox.

Man kann mich ruhig weiterhin naiv und dumm wegen meiner Meinung nennen, ich bin es gerne.

Dagegen bin ich ein Stück Brot:

Pranav Veera aus den USA kann das Alphabet rückwärts aufsagen und kennt jeden Wochentag eines beliebigen Datums. Er ist klüger als Einstein.

Der sechsjährige Pranav Veera aus der Kleinstadt Loveland im amerikanischen Bundesstaat Ohio hat soeben mit der Schule begonnen. Während seine Freunde das Alphabet lernen, löst der Junge Multiplikationen im Kopf. Er kennt die Namen, Amtszeiten und Geburtstage aller amerikanischen Präsidenten und weiss sowohl die Distanzen aller Planeten zur Sonne als auch deren Umlaufszeit.

Der kleine Pranav schien ein ganz gewöhnlicher amerikanischer Junge indischer Herkunft zu sein, bis er vier Jahre alt war. Da entdeckten die Eltern seine aussergewöhnliche Intelligenz, als er mit bunten Buchstaben spielte. Er wusste auswendig, welche Buchstaben welche Farben hatten.

«Das überraschte uns», sagt der Vater Prasad Veera. Er habe daraufhin die Intelligenz seines Sohnes testen lassen. Das Resultat: ein Intelligenzquotient von 176. Der durchschnittliche IQ beträgt 100, der durchschnittliche IQ von Universitätsprofessoren 130. Einen IQ von 176 hat nur jeder millionste Mensch. Damit ist Pranav in derselben Liga wie Shakespeare, Goethe und Newton.

Es gibt verschiedene Tests, um den IQ zu messen. Für die Intelligenz von Kindern wird üblicherweise der WISC-Test verwendet (Wechsler intelligence scale for children). Obwohl IQ-Tests immer wieder in Frage gestellt werden, geben sie relativ konstante Ergebnisse. Der IQ bleibt ein Leben lang gleich.

Der kleine Pranav scheint ein fotografisches Gedächtnis zu besitzen. Seine Mutter und Grossmutter versuchen, die ungewöhnlichen Fähigkeiten des lernbegeisterten Jungen mit Postern, Spielzeugen und Büchern zu fördern. Sogar Excel-Tabellen hätten sie für den Jungen erstellt, wo sie alle Daten eintragen, die ihn interessieren. Die Mutter selber hat zwei Universitätsabschlüsse, der Vater hat einen Doktortitel.

Pranav könnte mit seinem IQ einmal in die Mega-Gesellschaft eintreten, die für Menschen mit IQ 172 und höher gegründet wurde. Für die Giga-Gesellschaft reicht es allerdings nicht, deren sieben Mitglieder haben einen IQ über 190 und sind damit so intelligent wie jeder milliardste Mensch. Pranav möchte gerne Astronaut werden. Nicht einmal der Himmel ist seine Grenze.
Quelle