Eine Mail die mich erreicht hat, ich würde mich um Weitergabe an Presse usw. freuen!

Ich leite bei Bedarf Nachrichten weiter.

Bei Anfrage sende ich auch gerne Anlageschreiben in PDF zu.

********************************************************************************

Danksagung an meine Lebensretter die mich vor dem verrecken durch die ARGE, AA, Landratsamt, BA, BMAS gerettet haben.

Ich weiß nicht, wie ich euch allen ueberhaupt danken kann. Ihr habt mein Leben gerettet, als ihr mich zur lebensnotwendigen aerztlichen Behandlung ins Ausland gebracht habt und ich dort die Hilfe bekam, die mir deutsche Behoerden vorsaetzlich verweigert haben.

Besonders danke ich den direkten Helfern die das ermoeglicht haben, besonders meinem Fahrer der die ganze Zeit geblieben ist und damit einiges einfacher gemacht hat. Auch den Aerzten die geholfen haben und jenen die moralische Unterstuetzung geleistet haben. Erwaehnen moechte ich auch die Unterstuetzung aus dem Buero des Prime Minister und eines Abgeordneten. Hier zeigte sich, wie schnell und unbuerokratisch geholfen werden kann, wenn Interesse am Überleben der Menschen besteht.

Auch moechte ich mich bei den Menschen bedanken, die mir moralisch per Mail weiter geholfen haben. Lider kann ich nicht allen persoenlich antworten.

Ich werde am Sonntag wieder auf den Heimweg gebracht. Weiss aber nicht, was mich dann erwartet. Anfragen an die ARGE, AA, Landraetin, BA, BMAS wurden wie ueblich nicht beantwortet. Die Diabetesmedikamente reichen nur fuer eine gewisse Zeit und dann beginnt alles wider von vorne. Dazu kann ich nur sagen auf KEINEN Fall.

Ich wuensche keinem Hart4 Opfer, dass es ebenfalls so durch die Arge verdolgt wird und um sein Leben kaempfen muss.Doch auch hier scheine ich nicht alleine zu sein.

Nocheinmal HERZLICHEN DANK an alle

Bruno

Auch der Helferkreis bedankt sich bei allen die mitgeholfen haben, diese Aktion zu ermoeglichen. Sonst haette es einen Toten mehr auf der Arge Liste gegeben.

Die Unterstuetzung hier im Land war enorm. Thanks a lot for all.

Zusammenfassung

Bruno wird seit August 2005 von der Arge Briesgau-Hochschwarzwald in Zwangsarbeitslosigkeit gehalten. Selbstgefundene, gute Arbeitsplaetze wurden durch Informationsverweigerung sabotiert, er durch die Arge schikaniert. Besonders nachdem er beweisen konnte, dass die Arge den Bundestag belogen hat.

Die Misstaende in der Arge scheinen auch der Fuehrung nun Anlass zum handeln gegeben haben. Der Geschaeftsfuehrer wurde zum 1. Mai 09 stillschweigend abgeloest, die 3. Fallmanagerin versetzt und der Hauptverdaechtige in die Fruehpension abgeschoben. Damit hatten alle Behoerdenmitarbeiter den goldenen Handschlag bekommen. Blieb nur noch Bruno uebrig. Statt ihm nun endlich zu helfen und das von der Arge verursachte Problem gemeinsam anzugehen und die Wahrheit auf den Tisch zu bringen, wurde die Entmuendigung von Bruno vor dem Amtsgericht Freiburg durch die Arge beantragt. Angeblich nur als Hilfe, wie die neue Arge Geschaeftsfuehrerin schrieb (Anlage) – dabei sollte dann der behoerdliche Betreuer mit den anderen Behoerden eine billige Loesung ausbaldowern.

Der Arge und den anderen Behoerden ist nichts schmutzig genug. Eine Entmuendigung wird ueblicherweise in diktatorischen Staaten praktiziert und dient zum Schutz der Taeter. Hier sollen die ARGE Taeter geschuetzt werden. Als die Entmuendigung fehlschlug, wurde Hartz4 nicht verlaengert, die Krankenversicherung gekuendigt und damit die aerztliche Behandlung unmoeglich gemacht. Fuer einen Diabetiker eine lebensgefaehrliche Situation, die vorsaetzlich durch die Arge provoziert wurde.

Bruno bettelte am 02/07/09 persoenlich bei der Arge Geschaeftsfuehrerin, wie auch bei der AA Direktion Freiburg um sein Leben. Nicht einmal die schriftliche Erklaerung, dass seine Diabetesmedikamente zu Ende gehen, fuehrte zu irgendeiner Hilfe. Er musste das Haus ohne jede Unterstuetzung verlassen. Rauswurf, soll er doch verrecken. Das ist Euthanasie wie sie frueher bereits angewandt wurde.

Wie wir inzwischen erfahren haben, haette die Arge sein Hartz4, das ihm seit Ende Maerz verweigert wird, zumindest als Darlehen gewaehren muesen und ihn nicht einfach haette rauswerfen duerfen. Ein weiterer Beweis, das alles getan wird, um Bruno vorsaetzlich zu schaden.

Bruno wurde Anfang August mit privater Hilfe zur Notbehandlung nach UK gebracht. 3 Wochen ohne Diabetes- und andere Medikamente, fehlende aerztliche Behandlung, usw. waren zu viel. Wir haben die Entscheidung zu Gunsten seiner Gesundheit getroffen und sind froh, dass wenigstens die Diabetes behandelt werden konnte.

Wie es nach seiner Rueckkehr weitergeht, ist vollkommen offen, denn die Behoerden haben sich nicht einmal gemeldet.

Selbstverstaendlich wurde Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet, wegen vorsaetzlicher Koerperverletzung und versuchten Mordes. Fuer uns ist die Verweigerung von aerztlicher Behandlung zumindest vorsaetzliche Koerperverletzung und spaetestens der Rauswurf am 02/07/09 aus beiden Behoerden versuchter Mord.

Wir werden uns melden, sobald Bruno wieder sicher in Deutschland ist und bei einer Behoerde vorgesprochen und Unterstuetzung verlangt hat. Danach werden weitere Aktionen folgen. Diese neue Euthanasie durch die Arge muss ein Ende haben.

Weiter Information auf www.kassensturz.de oder auf anderen Webseiten – wir versuchen so schnell wie moeglich zu aktualisieren.

Anfragen, usw. auch Presse – bitte ueber die Mailadresse

WICHTIG einige Mails sind offenbar nicht angekommen, deshalb nach 5 Tagen nachfragen, wenn es keine Antwort gab

————————————————
Ende Mail.

Advertisements